Feriendiskussion ist zum jetzigen Zeitpunkt unnötig und trifft nicht den Ernst der Lage

Download als PDF

26. März 2020

Jürgen Böhm, Bundesvorsitzender des Deutschen Realschullehrerverbands (VDR), kann die aktuelle Forderung nach einer Verschiebung der Sommerferien absolut nicht nachvollziehen.

„In der jetzigen Situation, in der die Verantwortlichen die Lage täglich, ja stündlich beurteilen müssen, davon zu reden, die Sommerferien zu verschieben, ist unlauter“, sieht Böhm die derzeitig angefeuerte bundesweite Diskussion.

Es wäre schlichtweg unsinnig und zeuge von wenig Weitblick, zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Sommerferien beliebig und willkürlich verschieben zu wollen.

„Zudem sollten die Länder diese Regelung in eigener Regie bewerten und entscheiden“, fordert Jürgen Böhm in seinem Statement.

 

Ihre Ansprechpartnerin

Pressesprecherin
Pressesprecherin

Waltraud Erndl
erndl@vdr-bund.de