Offener Brief des VDR und des RLV BW an Kultusministerin Schopper

Download als PDF

Der Bundesvorsitzende des Verbandes Deutscher Realschullehrer (VDR), Ralf Neugschwender und die Vorsitzende des Realschullehrerverbandes Baden-Württemberg, Dr. Karin Broszat äußern in einem offenen Brief ihr Unverständnis über die vorgesehenen Maßnahmen bei der Anwendung der verbindlichen Grundschulempfehlung sowie bei der Zusammenlegung von Schularten in Baden-Württemberg. Bundes- wie Landesverband fordern die zuständige Ministerin Theresa Schopper daher auf, die angekündigten Maßnahmen noch einmal auf den Prüfstand zu stellen und kein zweigliedriges Schulsystem durch die Hintertür zu schaffen. Die Realschule ist eine eigenständige Schulart in Baden-Württemberg, die bei der verbindlichen Grundschulempfehlung im Übertrittverfahren abgebildet werden muss. Sie ist ein wichtiger Pfeiler für den wirtschaftlichen Erfolg Baden-Württembergs und muss mit Blick auf das Ziel der Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung gestärkt werden.

Den offenen Brief können Sie oben herunterladen.

Bildquelle: Pixabay
 


Kategorien:
Politik

Ihre Ansprechpartnerin

Pressesprecherin - Vorstandsmitglied
Pressesprecherin - Vorstandsmitglied

Waltraud Eder
eder@vdr-bund.de