zurück
„Lockerungen bei der Ausbildung verbieten sich in den Lehramtsberufen“

VDR-Vorsitzender Böhm warnt vor Absenkung von Standards in der Lehrerausbildung

In der von Bundesinnenminister Thomas de Maizière angestoßenen Diskussion über die Ausbildung von Lehramtsstudierenden, warnt der Vorsitzende des Verbands Deutscher Realschullehrer, Jürgen Böhm, vor einer Absenkung der Qualifikations-Standards. Der Innenminister hatte auf der Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes vorgeschlagen, die Anforderungen zeitweilig abzusenken, um den erhöhten Lehrerbedarf zur Integration von Flüchtlingen decken zu können.

Dagegen wendet sich der VDR-Vorsitzende mit Nachdruck: „Lockerungen, die vielleicht im Rahmen kommunaler Bauvorschriften oder bei der Vergabe von Aufträgen an Wirtschaftsunternehmen für eine Übergangszeit möglich sind, verbieten sich in den Lehramtsberufen auf Grund der mit ihnen verbundenen hohen intellektuellen und pädagogischen Anforderungen von selbst“, stellte der VDR-Bundesvorsitzende klar.

Besonders jetzt brauche es bestens ausgebildete Lehrkräfte, um die Integrationsaufgaben in unserem Land erfolgreich meistern zu können: „Nur mit professionellem pädagogischen und fachlichen Know-How kann es gelingen, Schülern eine selbstverantwortete Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Die Politik muss erkennen, dass es hierfür eine fundierte Ausbildung der Lehrkräfte braucht, anderenfalls entsteht mehr Schaden als Nutzen“, so Böhm abschließend.

Pressemitteilung in pdf-Format zum Download: PM_160115.pdf

Autor: Karl-Heinz Kaden