zurück
Krasses Versagen der Landesregierung

Zum Bericht des Landesrechnungshofes über Unterrichtslücken
- Presserklärung unseres Landesverbandes in NRW -

Dass viele Realschulen Schwierigkeiten haben, die vorgegebene Gesamtwochenstundenzahl einzuhalten, ist nichts Neues. lehrer nrw weist schon seit Jahren darauf hin, dass gerade an dieser Schulform die nötigen finanziellen und personellen Ressourcen fehlen. „Darum wäre es ein Segen, wenn der heute vorgestellte Bericht des Landesrechnungshofs endlich zu einer öffentlichen Diskussion über dieses krasse Versagen der rot-grünen Landesregierung führen würde. Wenn die Politik den Schulen Pflichtstundenzahlen vorschreibt, muss sie ihnen auch die entsprechenden Mittel an die Hand geben. In dieser Hinsicht wurde schon in der Vergangenheit – und bis heute –
keine Schulform stärker benachteiligt als gerade die Realschule“, kritisiert die lehrer nrw- Vorsitzende Brigitte Balbach.

Die Landesregierung feiert es als Erfolg, dass die Klassenfrequenzrichtwerte für Realschulen von 28 auf 27 abgesenkt wurden. Realität ist allerdings, dass Lehrkräfte an Realschulen aktuell bis zu 34 Schüler in einer Klasse unterrichten. „Das heißt im Klartext: Die Realschulen können die Vorgaben der Landesregierung gar nicht einhalten, weil sie nicht genug Lehrer haben. Und das ist bekannt – jetzt auch dem Landesrechnungshof“, so Balbach. „Realschulen müssen seit Jahren mit der bei weitem schlechtesten Schüler-Lehrer-Relation klarkommen. Aktuell liegt sie bei 20,94. Zum Vergleich: Sekundarschulen haben eine Schüler-Lehrer-Relation von 16,27 und Gesamtschulen im Sek-I-Bereich von 19,32. Dies entspringt natürlich politischem Kalkül: Die Schulen des längeren gemeinsamen Lernens, das Lieblingskind der rot-grünen Vorzeigefamilie, werden in jeder Hinsicht bevorzugt und bevorteilt – auf Kosten der Schülerinnen und Schüler an Realschulen. Grün-rote Ideologie lässt grüßen. Das Prüfverfahren des Landesrechnungshofes ist noch nicht abgeschlossen. Wir harren der Dinge, die da kommen – oder auch nicht.“

Bei Rückfragen steht Ihnen die Vorsitzende von lehrer nrw, Brigitte Balbach, zur Verfügung:
Tel. 0211/1640971 oder mobil 0172/9018766.

Pressemitteilung in pdf-Format zum Download: PM_150812.pdf

Autor: Jochen Smets, Pressesprecher