zurück
‚Demografie-Pakt’ findet volle Unterstützung des VDR

VDR-Vorsitzender Böhm gratuliert Klaus Dauderstädt zur Wahl an die Spitze des Deutschen Beamtenbundes

Zu Klaus Dauderstädts überzeugender Antrittsrede als eben gewählter Vorsitzender des Deutschen Beamtenbundes/Tarifunion e.V. gratulierte der Vorsitzende des Deutschen Realschullehrerverbandes, Jürgen Böhm. Dauderstädts Ansprache vor den Delegierten des 23. dbb-Gewerkschaftstages und vielen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung habe mit ihrem kämpferischen aber auch mahnenden Tenor deutlich auf Fehlentwicklungen der letzten Jahre im öffentlichen Dienst hingewiesen und zeitnah Verbesserungen eingefordert. Gleichzeitig habe Dauderstädt dem Dienstherrn in Kommunen, Ländern und im Bund in konstruktiver Weise die Hand zu Verhandlungen im Rahmen eines „Demografie-Pakts“ angeboten.

Böhm begrüßt Dauderstädts Initiative ausdrücklich als vorausschauende Maßnahme und sieht Übertragungsmöglichkeiten auf Bildung, Schule und Lehrerschaft. Im Rahmen eines „Beschäftigungspaktes“ könnten alle an Bildung Beteiligten – Eltern-, Schülerschaft und Lehrkräfte - durch den Ausbau von Betreuungseinrichtungen, durch Ausweitung eines lebenslangen Lernens und durch Weiterqualifikation profitieren. Böhm sagte Dauderstädt die volle Unterstützung des Realschullehrerverbandes bei der Umsetzung der vor ihm liegenden Aufgaben zu.

Die Zusammensetzung der aus den Wahlen vom 12. November hervorgegangenen Bundesleitung des dbb kommentierte der Bundesvorsitzende des VDR am Rande des Kongresses in Berlin: „Peter Heesen, der langjährige Bundesvorsitzende, war ein qualifizierter Kenner des Bildungs- und Schulwesens in Deutschland und über einen langen Zeitraum selbst als Lehrer tätig. Sein Sachverstand und seine Erfahrung müssen nun in der neuen Bundesleitung aufgefangen werden. Die im dbb vertretenen Lehrerverbände werden deshalb ihre Expertise mit Nachdruck in alle Gremien des Beamtenbundes einbringen,“ versicherte Böhm.

Pressemitteilung in pdf-Format zum Download: PM_121114.pdf

Autor: Karlheinz Kaden, Pressesprecher