zurück
Böhm: "Gesellschaft und Arbeitswelt sind auf bewährte "Reale Bildung" angewiesen"

VDR-Bundesvorsitzender Böhm begrüßt das Karlsruher Bekenntnis der FDP zu Individualität, Freiheit und Leistung

Vor den Delegierten und Gästen, unter ihnen Kultusministerin Doris Ahnen (SPD), sprach sich der Bundesvorsitzende des Deutschen Realschullehrerverbandes, Jürgen Böhm, für ein leistungsfähiges und attraktives Angebot „Realer Bildung“ in Rheinland-Pfalz aus. Wörtlich erklärte Böhm: „Unsere Gesellschaft, unsere Wirtschaft, unsere Arbeitswelt sind auf das schulische Angebot `Realer Bildung` angewiesen.“ Deshalb gelte es, dieser auf klaren Grundsätzen fußenden `Realen Bildung` künftig einen weitaus höheren Stellenwert einzuräumen.

Die „Realschule plus“ in Rheinland-Pfalz könne den Schülerinnen und Schülern nur mit einem klaren Bekenntnis zum Leistungsprinzip, zur Bildungsqualität und mit vielfältigen Möglichkeiten der Differenzierung beste Voraussetzungen des Übergangs in anspruchsvolle Berufsfelder und zum Hochschulstudium bieten. Auf gar keinen Fall dürfe die Schulart, die auf der bewährten und anerkannten Realschulbildung aufbaut, zu Gunsten anderer Schularten benachteiligt oder schlechter gestellt werden.

Vor dem Hintergrund der erhöhten Anforderungen an die Lehrkräfte in der rheinland-pfälzischen „Realschule plus“ äußerte Böhm großes Verständnis für die bildungspolitischen Forderungen des VDR Rheinland-Pfalz. Aufgaben wie die verstärkte individuelle Förderung einer zunehmend heterogenen Schülerschaft, die anspruchsvolle Umsetzung der Inklusion und die Schaffung attraktiver, an Neigungen und Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen ausgerichteter schulischer Angebote erforderten angemessene Klassengrößen und die zusätzliche Einstellung von qualifizierten Lehrkräften und von Betreuungspersonal. Ausdrücklich begrüßte Böhm die Absicht des rheinland-pfälzischen VDR zu einer Erziehungsoffensive unter Einschluss von Eltern, Schulbehörden und Schulträgern. Die Landesregierung sei gut beraten, den VDR-Forderungen nach Verstärkung der Schulsozialarbeit, der Einstellung zusätzlicher Schulpsychologen und der Gewährleistung von Klassenleiterstunden zu entsprechen, äußerte Böhm vor Pressevertretern.

Der Bundesvorsitzende gratulierte dem wiedergewählten Landesvorsitzenden Bernd Karst im Rahmen der Festveranstaltung des Landesrealschultages zur Wiederwahl und zum beeindruckenden Wahlergebnis.

Pressemitteilung in pdf-Format zum Download: PM_120429.pdf

Autor: Karlheinz Kaden, Pressesprecher